Wurzelsepp

Oder eher Wurzeldirk. Hab heute weiter an der Wurzel rumgeschafft, die unter dem Torpfosten steckt. Und die Basis fürs Tor bildet.

Dieses wunderschöne Exemplar hat die letzte arbeitsfreie Woche genutzt, um bereits wieder auszutreiben. Ich hoffe, das kann ich dem Ding für immer austreiben…

2 comments to Wurzelsepp

  • Angelika

    Das kommt, weil da ein kleiner Wurzeltroll drunterwohnt, der nicht will, daß man seine prächtige Wurzel weghackt. Jo. Also das habe ich jedenfalls in Norwegen so gelernt und wir müssen das jetzt anders machen.
    Wir schnappen uns eine der bereits ausgegrabenen Wurzeln – es sollte die wunderschönprächtigste von allen sein – und graben die ein paar Meter weiter Richtung Kirchhof ein. Dann legen wir nächtens bei Vollmond einen kleinen Zettel mit Pfeil auf die vergrabene Wurzel, packen ein Schnuffeltuch und einen Fingerhut voll Starkbier dazu, damit der Wurzeltroll seinen Kummer ersäufen und gleichzeitig seine neue Behausung begießen kann und warten einfach ab.
    Danach ist die ALTE Wurzel frei zum Abriß und treibt nicht mehr aus.
    Alternativ können wir sie auch kappen und auf den Stumpf einen Sack Streusalz kippen. *hust*
    Das mit dem Petroleum lassen wir aber auf alle Fälle…

  • […] Leser (kopfschüttelnde inbegriffen) erinnern sich sicher noch an den Wurzeltroll (oder können es hier nachlesen). Heute fand ich an genau dieser Stelle einen frischen grünen Spross. Was macht der denn […]

Leave a Reply