Kein 9 to 5 Job – oder: Puh, bin ich platt!

Auch wenn ich heute gegen neun in Butzbach war und kurz vor fünf wieder zurückgefahren bin, wars doch kein 9 to 5 Job. Jedenfalls bin ich grad ganz schön platt :-).

Zunächst gabs die Fuhre Deckenputz von gestern.  Beim Rausschaufeln auf dem Schrottplatz fühlte es sich so an, als hätte ich das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers locker ausgereizt. Nix wars, nur 810 Kilo Schutt… Einerseits natürlich billiger, andererseits: wie fühlen sich dann 1200 Kilo an?! Gut, danach bin ich dann das erste Mal auf den Stall gekrabbelt und hab da mal etwas Ordnung gemacht.

Die Decke ist besser als befürchtet – und der Müllberg höher als es erst aussah. Egal, also eine Ladung Baumischabfall weggefahren. Auf die beiden Ställe kommt übrigens unser Wohnzimmer, von da soll man dann – zumindest ists so geplant – dann durch vier Fenster runterschauen können aufs Esszimmer. Bitte feste die Phantasie anstrengen… tadah! Hier unser Blick vom Wohnzimmer auf den Esstisch 🙂

(Meine kleine Kamera verkraftet anscheinend den Staub nicht oder hat innen Staub drin, mal schauen ob ich Staub und Flecken irgendwie wegkriege…)

Danach dann: Putz von den Decken holen, lockeren Putz von den Wänden runter. Mit einem Spaten an Decke und Wänden rumfuchteln ist zwar effektiv, kostet aber ganz schön Kraft. Puh bin ich platt… das sagte ich zwar schon, aber ein bisschen dürfen die geneigten Leser gern mitleiden 😉 Morgen gehts jedenfalls an gleicher Stelle weiter, dann muss auch der Schutt raus auf den Hänger, denn noch liegt überall Schutt im Weg.

Noch etwas ganz anderes: Die Interessengemeinschaft Bauernhaus (IgB) bietet die Außen- und Kontaktstellentreffen jetzt auch für ganz normale Mitglieder an. Das Herbsttreffen findet dieses Jahr in Lügde statt (das Örtchen spricht man „Lüchte“ und es liegt Südosten vom Lipperland), das Programm und besonders die Besichtigungen sind für Fachwerkfans spannend. Und nicht zuletzt trifft man da nette Leute, die einem prima Tipps rund um Fachwerkhaus-Tüfteleien geben. Oder auch ein bisschen Mitleid haben mit geschundenen Häuserbastlern: Puh, bin ich platt! 🙂

5 comments to Kein 9 to 5 Job – oder: Puh, bin ich platt!

  • Im Fernsehen läuft grad Star Wars „Das Imperium“ schlägt zurück“ – genau wie Darth Vader klingts auch mit den guten 3M-Masken 😉 Nur nicht „Ich bin Dein Vater!“ sondern „Ich bin Dein Fitness-Studio!“. Jedenfalls wars wieder ganz schöne Schinderei, den ollen Lehmputz wegzubringen. Hänger fast voll, etwas feucht geworden: 1160 Kilo. Dürften mit Anhänger knapp die 1500 erlaubten Kilo sein. In etwa 30 Minuten runtergeschaufelt – puh again 😉

  • […] Kein 9 to 5 Job – oder: Puh, bin ich platt! […]

  • […] Tag des Offenen Denkmals war für uns wieder ein “Puh-bin-ich-platt-Tag” – aber diesmal nicht wegen Bauschutt-Schippen, sondern wegen […]

  • Ole

    Leute, warum tut ihr euch das mit dem Anhänger an? Besorgt einen 6m3 Container und lasst ihn da ein paar Wochen stehen – kostet auch nicht die Welt und das entrümpeln wird soooo viel einfacher. Wir haben bestimmt schon 100m3 an Containern durchgenudelt *g* .

    Grüße!

  • In der Anfangsphase war der Anhänger schon sehr praktisch, da wir sorgfältig sortiert haben: Stromkabel und Metallschrott bringen Geld, wogegen Bauschutt Geld kostet. So richtig viel kostet aber Baumischabfall, deswegen versuchen wir halbwegs aufzupassen, was da rein kommt. Für jede Sorte ein Container vorm Haus… da hätten wir stapeln müssen 😉
    Aber klar: Kommt richtig Material zusammen, werden wir sicher auch den ein oder anderen Container buchen…

Leave a Reply