Fachwerk-Mimikry

Angelika hat ja schon geschrieben, dass ich in Hummersen immer wieder rumgeknurrt habe bei Fachwerk-Bausünden… häßliche 60er-Jahre Steinhäuser, auf die Holzbohlen ohne Sinn und Verstand angedübelt wurden, weil „Fachwerkhäuser ja so urig und gemütlich sind!“. Oder unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhäuser, deren „Türanlage“ und Fenster aus einem 80er Jahre Mehrfamilienhaus geklaut wurde.

(Ja, das neben der Tür ist tatsächlich die Denkmalschutzplakette des Landes Nordrhein-Westfalen…)

In Butzbach in der Leuchtergasse gibts sogar ein altes Fachwerkhaus, bei dem der Banause Besitzer die vorhandenen Fachwerkbalken zugeputzt hat – um dann danach angepinselte Holzbrettchen draufzukleben. Warum kauft sich so jemand ein altes Fachwerkhaus und verschandelt es dann so? 🙁

Dagegen ist die „Präge Tapete FACHWERK rustikal“ (sic!) bei ebay völlig harmlos (die sehen ja nur Leute, die im Fertighaus betüdelt in der so wunderbar heimeligen Kellerbar sitzen). Richtig gruselig wirds aber bei „Fachwerk aus Mörtel“. Und der MDR findet das sogar „Einfach genial“ (Sendung auf YouTube). Och nöööööö 😯

4 comments to Fachwerk-Mimikry

  • Angelika

    Mal abgesehen davon, daß mir zuerst schlecht geworden ist vor Grauen, was sich zum Ende hin aber in leise Heiterkeit angesichts des „Meisterwerks“ der Fassadenkunst wandelte, kann ich nur sagen: sie hatten nichts und mußten alles selber machen… sogar die Holzstruktur und die Holznägel… 😉
    Und in dieser Tradition leben einige halt weiter.

  • Ole

    Ja, es ist wirklich erschreckend, was sich manche Leute so einfallen lassen um ein Fachwerk nachzuahmen. Besonders schlimm finde ich die Fälle, in denen vorhandenes Fachwerk mit WDVS verschandelt wird. *grusel*

  • Ole

    Wir haben uns soeben den Film auf youtube angeschaut und, abgesehen von der Tatsache der Imitationen, müssen doch dem Putz-‚Künstler‘ unsere Achtung aussprechen. Er gibt sich wirklich Mühe die Struktur authentisch wirken zu lassen. Beim Vorbeigehen erkennt man den Unterschied sicherlich nicht.

    Trotzdem bevorzugen wir das Original.

  • Ole, ich merk schon: Wir haben manchmal leicht unterschiedliche Ansichten 😉 Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) einfach ohne Sinn und Verstand ans Fachwerkhaus geklatscht ist sicher gruselig. Aber: Eine richtig geplante Außendämmung macht bei Fachwerkhäusern sehr viel Sinn. Ja, man sieht das Fachwerk dann nicht mehr – was aber bei vielen Häusern auch schon immer so war (dazu zum Beispiel http://de.wikipedia.org/wiki/Fachwerkhaus#Gegenwart und http://www.fachwerk.de/wissen/fachwerk-sichtfachwerk-2930.html).
    Wir werden zum Beispiel zur Straßenseite das Fachwerk wieder sichtbar machen (es ist aber unklar, ob das zur Bauzeit so war!), an den anderen drei Seiten werden wir Aussendämmung anbringen, da sie bei unserem Haus besser fürs Fachwerk ist. Dafür können wir dann hoffentlich an einigen Stellen das Fachwerk innen im Haus zeigen.

Leave a Reply