Taschenlieferung

Heja, wir haben heute zwei Taschen bekommen! Nicht via eBay, sondern von nebenan 😉 Herzlichen Dank an die fleißigen Näherinnen!

Ansonsten gibt’s heute wenig zu berichten: Die Schuttrutsche liegt jetzt eingelagert im hinteren Stall, zwei kleine Big Bags mit Lehmmörtel stehen im Erdgeschoss. Und der Jungingenieur und ich haben uns fleißig aber bisher wenig erfolgreich mit dem Betonsockel hinterm Haus abgemüht. Ich glaube ich mag Beton-Wegkloppen noch weniger als Wurzeln-Rausrupfen

5 comments to Taschenlieferung

  • Ole

    Ooooh… das hat uns auch keinen Spaß gemacht. Bei uns waren 25cm Betonfundament auf dem ehemals ein Banktresor stand (unser Haus war auch mal die Sparkasse). Das musste in drei Schritten zerlegt werden – und ich kann wieder einmal Vorschlaghammer und Spitzhacke empfehlen! 😀

  • Letztendlich war’s die geschickte Nutzung der vorhandenen Ressourcen: Ein zehnjähriger Jungingenieur (ausgeliehen, hatte danach richtig lange Arme), eine 230er Flex (ausgeliehen, um schöne Risskanten querfeldein zu flexen), ein Bohrhammer mit dickem Bohrer (an den Löchern bricht der Beton auch gern), ein Kuhfuss (zum Betonplatte anheben, dann Steine drunterschieben) – um dann mit dem Vorschlaghammer drauf Hammerballett zu tanzen. So konnten wir den Beton davon überzeugen, in kleine halbwegs handliche Teile zu zerbröseln. Klar: Handschuhe, Schutzbrillen, Mundschutz (beim Flexen) waren Pflicht. Nun ist der Betondeckel Geschichte – und die x Kubikmeter Erde müssen noch weg…

  • Ole

    Aber wo sind denn die Bilder?

  • … immer diese Voyeure 😉 Ich schau mal, ob ich nachher ein Foto machen kann…

  • […] ja schon ein Foto unserer “besonderen” Hausrückseite gebracht. Nach der bereits in den Kommentaren zum Artikel Taschenlieferung beschriebenen Anwendung von Jungingenieur, Flex, Bohrhammer und co sowie etlichen […]

Leave a Reply