Löcher…

… gibt es viele auf der Welt:

Knopflöcher, schwarze Löcher im All, Schlaglöcher, Löcher in Zähnen, Löcher in Reifen, Ar…löcher… und natürlich die berühmten Löcher in Hauswänden!

Und genau DAVON haben wir jetzt eine ganze Menge!

Als Dirk und ich gestern frohgemut vorm Haus ausstiegen, wunderten wir uns über den schon wieder halb vollen Hänger. Den hatte Dirk erst kurz zuvor nach einer längeren Frost-Pause leeren können.

Während ich noch meine Jacke aus dem Auto fischte, war Dirk schon im Hausflur und ein Schrei drang aus dem Gemäuer, der jedem Dschungel-Camp zur Ehre gereicht hätte: „LÖCHER! Wir haben ganz viele Löcher im Haus! (HOLT MICH HIER RAUS!!!)“

Ok: das mit den Löchern stimmte – das mit dem Rausholen eher nicht. 😉  Die Zimmerleute waren also fleißig und inzwischen schaut das Haus noch mehr wie ein Schweizer Käse aus. Natürlich juckt es uns (besonders Dirk und den Jungingenieur) in den Fingern zuzumauern, was das Zeug und die Lehmsteine von Marcel herhalten. Aber ein neuerlicher Kälteeinbruch bremst die Begeisterung leise aus.

So haben wir heute

1. Kuchen geholt und auf dem Rückweg Anja getroffen

2. noch mehr Kuchen geholt und bei Anja gemütlich Kaffee getrunken, geklönt und unser Haus aus einer völlig neuen Perspektive heraus erlebt

3. Mauer weiter eingerissen

4. Auto von innen einer Reinigung unterzogen und mit dem Staubsaugergebläse Bilbo Beutlin und seine Stadtrundgeführten damit abgeschreckt

5. den Steinhaufen vorm Haus zwecks Vollauslastung des Hängers auf selbigen umgeschichtet

6. geschlagen am Leib, aber mit angenehm gesättigtem Bauch und dem Gefühl heute doch ein klein wenig mehr geschafft zu haben heimgefahren.

Und da sage einer: es wurde Nacht und es wurde Tag. Siebter Tag. Der Herr lehnte sich zurück und sah, daß sein Werk gut war.

Die Löcher in unseren Wänden hat er dabei heute leider übersehen. 😉

2 comments to Löcher…

  • Ole

    Ich sehe Löcher! Überall Löcher! Und PU-Kleber und Holzbaustützen und neue Holzbalken und viel Mauerarbeit 🙂

    Was haben wir ein Glück, dass der Winter etwas milder ist gerade. So kann zumindest gearbeitet werden.

    Wie habt ihr vor die Innenwände zu verputzen? Manuell oder per Maschine? Wollt ihr die Wände lotgerecht putzen oder seid ihr bereit mit schiefen Wänden zu leben?

    Gutes Gelingen weiterhin!

  • Angelika

    Außer in der Küche haben wir eigentlich keine Einbaumöbel geplant. Und von daher denke ich, sind wir auch bereit mit schiefen Wänden zu leben. Wobei die garnicht so extrem sind.
    Wir haben ja in Hamburg gelernt, wie man handverputzt. Und zumindest im sog. privaten Teil sind die Räume so handlich, daß wir die bestimmt von Hand verputzen koennen.
    Fliesen möchte ich gern auch selbst verlegen, also in den Bädern – und DA müssen die Wände natürlich halbwegs im Lot sein. Aber sonst… es ist halt ein sehr altes Haus – wir werden auch nicht jünger 😉 – uns tun grad alle Knochen weh und wir gehen schief… also passen wir doch alle zusammen. 😉

Leave a Reply