Am Rande…

… bemerkt und nur im weitesten Sinne mit der Baustelle zu tun hatte eine knuffige Begegnung auf dem Weg in die Stadt.

Heute hat es bei uns in der Mainmetropole geschneit und immerhin bieten wir eine satte 6 – 10 cm hohe Schneedecke.

Da meine Super-Duper-Baustellenschuhe, die eigentlich Bergstiefel sind, vom letzten Einsatz beim Schubkarren-Führerschein machen und Steine in den Hänger verfrachten aber SOWAS von eingesaut waren, daß sie ihr karges Dasein VOR der Wohnungstür fristen mußten,  dachte ich mir: wie geil ist DAS denn… Schnee! Da kannste die Treter auf einfache Art und Weise sauber bekommen, indem du einfach durch die Schneeuntiefen stapfst. Sagte ich schon, daß ich praktisch denken zum Hobby gemacht habe? 😉

Gesagt, getan. Und ab ging es zur U-Bahnhaltestelle.

In unserer Nachbarschaft gibt es zwei Kindergärten und wie es der Zufall wollte, taperte hinter mir plötzlich eine Herde Zwerge zum Rodelberg ums Eck.

Jetzt sind die Schmutzfink-Schuhe sauber! (... und Dirks noch dreckig...)

„Duuuuuu…. “ hörte ich es hinter mir krähen.  Nach einem Moment nochmal: „Duuuuuuuuuuuuuu… du machst den ganzen Schnee schmutzig!“ – Ok, da fühlte ich mich dann doch ertappt und drehte mich um.

„Jaaaaa,“ meinte ich bedächtig und grinste den naseweisen Wicht, der mich strafend musterte, an „ich weiß. Und das muß auch so sein.“

Kurzes, aber sichtlich heftiges Nachdenken.

„Warum mußt du den Schnee dreckig machen?“ – „Ja, weißt du, ich bin nämlich ein Schmutzfink.“ – „Schmutzfink? Das kenne ich nicht!“ – „Du kannst auch keinen Schmutzfink kennen, weil die Leute Schmutzfinken immer für kleine grüne Vögel halten. Aber in Wahrheit ist ein Schmutzfink groß und blau, so wie ich.“ – „Tante SUUUUUUUUUUUUUUSEEEEE, komma schnell!!! Wir haben einen  Schmutzfink gefunden!!!!“

Ehrlich gesagt, wollte ich mir Tante Suses dummes Gesicht nicht antun, habe den staunenden Zwergen zugewunken und bin schnellstens aus dem Dunstkreis der Truppe entschwunden, eine lustige braun-lehmige Fußspur im Schnee hinterlassend. Keine Ahnung, ob die Kleinen samt Tante Suse noch ein lustiges Fährtenverfolgen gestartet haben. 😉

Aber am Ende waren meine Stiefel supersauber!!! Kann ich nur empfehlen. 😉

3 comments to Am Rande…

  • Steffi

    Hihi… das mit dem Schmutzfink ist wirklich gut! Kann mir bildlich vorstellen, wie du von den kleinen Zwergen gemustert worden bist.

    Hab’s nach mehreren Wochen endlich mal wieder geschafft, bei euch auf der Seite vorbeizuschauen. Ihr macht ja ganz schöne Fortschritte mit eurem Häusle. Dirk muss unbedingt beim nächsten Stop in BBN mehr davon erzählen.

    Liebe Grüße & euch zweien einen schönen Abend!
    Steffi

  • Anja

    Da gibt es ja noch andere Gattungen der Schmutzfinken, die auch ganz praktisch sein können (und heute bei dem hier herrschenden Eisregen auch sehr vermisst wurden): die Gattung der dunkelgrauen Holzschmutzfinken, die mit ihrer wunderbaren melodiösen Kettensäge so wundervoll Holzspänen produzieren können. Dieses Produkt der Holzschmutzfinken ist nämlich ein hervorragender Splitersatz auf eurem Stück Bürgersteig im Dezember gewesen….. Nur leider nicht heute…

  • Angelika

    Hallo Anja,
    du mußt nicht länger warten… ich habe dir grad meinen Schmutzfinken-Hahn vorbeigeschickt. 😉
    Da er halt leider auch eher der Unterart der Blauschmutzfinken angehört, wird er zwar die Grauschmutzfinken-Kolonie nicht hunderprozentig ersetzen können (u.A. ist sein Gesang etwas gedämpfter und in den Höhen nicht so kreischend wie der der Grauen), aber dafür „produziert“ er das bessere Gehweg-Frei: Splitt. Ok, bevor das mißverstanden wird: er hat den Schlüssel zur Splitt-Kammer… 😉
    Ich bleibe bei dem Schietwetter daheim und wasche unsere Federn… äh, Klamotten.

    Und an Steffi geht der Rat: ja dann komm uns doch mal besuchen und guck dir das Ganze in realitas an. Der Weg von BB nach F ist genauso weit wie der von F nach BB. 😉

Leave a Reply