Dewalt 743N – sie ist da!

Wow, das ging schnell! Montag habe ich ja noch dazu genervt philosophiert, welche Säge wir vielleicht ganz dringend brauchen. Dienstag Abend um zehn hab‘ ich mir in den Hintern getreten den fachlichen Entscheidungsprozess abgeschlossen und das Ding online bestellt. Freitag kam dann eine E-Mail dass die Säge im Speditionslager in Raunheim angekommen ist und Montag ausgeliefert wird – hmmm… Raunheim? Das ist doch um die Ecke! Und dass die Säge da einfach das ganze Wochenende rumsteht wär ja auch blöd. Et voilà:

Extra für Ole „sauber“ fotografiert beim Testaufbau im Wohnzimmer, hier als Kapp-Gehrungssäge aufgebaut. Auf dem nächsten Foto ist die Dewalt DW 743N zur Kreissäge umgebaut und steht schon im Ruinchen.

Und die ersten Dreikantleisten sind auch schon gesägt – und schon sieht sie nach Arbeit aus 🙂

Das Dreikantleisten-Sägen hat gut geklappt: mit der Kreissäge auf 90° eingestellt schmale Streifen von den Brettern absägen, dann auf 45° umstellen und aus den Streifen Dreiecksleisten sägen. Ok, ein paar Leisten sind weniger als die geplanten 14mmx14mm breit geworden (Notiz für mich selbst: Kreissägeblätter sind breiter gedacht, die Streifen müssen deutlich mehr als 14+14mm breit sein…), aber für die erste Versuche sind die Leisten prima geeignet – schließlich sieht die keiner mehr, wenn die Gefache zu sind. Und vielleicht braucht ja der Jungingenieur noch schmale Dreikantleisten zum Basteln und Bauen? 🙂

Ansonsten ist die Säge leiser als befürchtet (klar, Ohrenschützer sind trotzdem Pflicht!), staubt aber selbst bei den dünnen Brettern erstaunlich viel. Michael aus dem Rubinstein hat eine ELU Tisch-Kapp- und Gehrungssäge (quasi die Vorgängerin unserer Dewalt) mit Staubabsaugung, bei unserer Dewalt ist das leider nur optionales Zubehör. Ich werd‘ also noch ein bisschen shoppen gehen müssen… 🙂

4 comments to Dewalt 743N – sie ist da!

  • Angelika

    Ich bete an die Macht der Säge,
    die sich am Hartholz offenbart.
    Auf daß an Fingern ihr nichts läge
    und Dirkens Hand vollständig ward
    für alle Zeit und bleibt erhalten.
    So möge sägend er nun walten.

    Amen.

    😉

  • Ole

    Ich gratuliere!

    Schön, dass es so gut klappt mit dem Sägen der Leisten. In welchen Längen schiebt ihr die Leisten durch und macht ihr das zu zweit oder geht das auch alleine?
    Wäre es nicht handlicher/sicherer die Säge abwechselnd von 45° auf 90° zu stellen und dann das gefährliche Fummeln mit den dünnen Leisten zu sparen?

  • Da es grad zu dem Artikel hier http://www.netrogue.de/weblog/diary/20110307/Holzschnitte-fuer-Julian.html passt noch schnell die Antwort auf Deine Frage, Ole: Ich hab das allein ausprobiert, dabei höllisch drauf aufgepasst mit den Fingern weit weg zu bleiben (Schiebestock verwenden!) und die Leisten in voller Länge (bis zu 3 Metern) gesägt. Dabei habe ich allerdings festgestellt, dass man dafür einen Raum mit mehr als sechs Meter Länge braucht… oder halt ein Fenster hinter der Säge und ein offenes Gefach davor… Klar, dabei kommen keine Präzisionsleisten raus, aber für Gefachleisten sollte das reichen.

  • […] (unmontiert). Aus geschnorrter geschenkter Eiche gesägt, dank neuem Staubabsaugedings für die Dewalt auch etwas weniger staubig. Hinten sieht man auch ein paar mit Weichholz-Dreikantleisten gemauerte […]

Leave a Reply