Zuwendung…

… kann man nicht genug bekommen.

Wir bekommen sie sogar zur Verwendung für unsere Aufwendungen … nee, das klingt doof – also wir bekommen 10.000 Euro aus Wiesbaden. Von den Denkmalbeschützenden. Das waren die, die meinten, wir seien „sonderbare Leute„, weil wir bei einem Ortstermin nicht sofort in den „Bettel-Modus“ verfallen sind. Dabei hatten wir in DEM Moment einfach noch nicht dran gedacht um Geld zu fragen. Manchmal zahlt sich Geduld also wirklich aus – in bare Münze, Und das wird u.U. noch nicht alles sein, was sich so an Töpfen auftut, um unserem Ruinchen zu einem neuen Kleid zu verhelfen.

Jedenfalls war das eine schöne Nachricht an diesem Tag.

Und unser Haus kann jetzt auf der Rückseite zumindest auch nicht mehr abrutschen: die Maurer waren fleißig und haben eine Art Vorsatz gegossen an der Stelle, an der Dirk und der Jung-Ingenieur ihren Kampf mit dem Mäuerchen ausgefochten haben.

Wir können also jetzt erstmal ruhig schlafen gehen. In diesem Sinne… 😉

2 comments to Zuwendung…

  • Wie denn, was denn, in Wisbaden gibts noch Geld von der Behörde? Na da können wir in Köln nur von Träumen… 😉

    Spannendes Projekt habt Ihr da, wir scheinen alle eine ähnlich hohe Leidensfähigkeit zu besitzen. 😉

    Grüße aus Köln

  • Angelika

    Sicher doch jibbet in Wiesbaden noch Moos für „wenn watt los auffem Bau“… 😉 und das liegt nicht nur an
    unseren schönen braunen oder blauen Augen!
    In Köln fließt ja auch alles entweder den Rhein runter oder in den Dom hinein. Bei SO einer Baustelle bleibt halt
    leider wohl nichts mehr übrig für profane Häuschen.
    Euer Projekt sieht auch sehr spannend aus.
    Und fein, daß sich immer mehr „Verrückte“ outen! So fühlen wir uns nicht mehr so allein! 😉

Leave a Reply