Ausfahrt freihalten!

Ja, ich werde auf meine alten Tatter-Tage knurriger. Knorziger. So wie unser Wurzel-Mann, der das geschenkte „Ausfahrt freihalten!“ Schild bewacht.

Dabei war ich gestern sogar halbwegs nett und hab an den fahrenden Elefantenrollschuh, der unseren zweiten Parkplatz zugeparkt hat, nur den Warnzettel gehängt und den Fahrer weder angeknurrt noch angezeigt. Dafür hat sich heute ein anderer Parkheld seine Anzeige redlich verdient – find‘ ich zumindest:

Eis-schleckend hab‘ ich es mir auf einer Bank gegenüber unseres Ruinchens gemütlich gemacht – war nicht sonderlich schön, da ich mir die Bank mit einem Passat teilen musste, die zweite Bank war gleich komplett durch Autos „belegt“. Aber auf der Seite ists halt nachmittags sonnig und man kann so schön den Leuten zusehen, die unser Ruinchen begutachten. Da biegt schwungvoll eine Familienkutsche in die Straße und hält im Parkverbot direkt vor dem Baum an der Kirchmauer, ein Rad in der Erde, der Baum steht da halt schon länger als die Falschparker. Da rutscht mir raus – könnt ja sein dass der den Baum nicht sieht –

„Achtung! Baum!“
(Fahrer – ca. 60 Jahre alt – klettert aus seinem Gefährt) „HABEN SIE WAS DAGEGEN DASS ICH HIER PARKE?!“
(… genüsslich noch etwas Eis probieren – Mango ist echt lecker!) „Sie stehen am Baum!“
„ZIEHEN SIE MAL IHRE SONNENBRILLE AB, DANN SEHEN SIE DASS ICH NICHT AM BAUM STEHE! ICH KANN DA NOCH DAZWISCHEN DURCHSPRINGEN!“
(… das Yoghurt-Eis mit Mandarine ist übrigens auch sehr lecker! Wenn ich dem jetzt die Wahrheit sag, dass er zu dick ist um da durchzuspringen, verhaut er mich sicher…) „Sie stehen direkt am Baum… das ist schlecht für den Baum…“
(er triumphierend ab – denkt vermutlich „nen Baumliebhaber, sicher militanter Radfahrer!“)
(ich genüsslich Eis-futternd drüber nachgedacht, bisschen weitergearbeitet, Kamera gezückt, Fotos mit Auto samt Reifen am Baum gemacht)

Die beiden Fotos sind jetzt in der E-Mail, die die netten Mitarbeiter der Ordnungsbehörde Butzbach morgen lesen können. Oh ja, ich werd‘ halt knorziger und muss meine eklige Pingeligkeit an armen unschuldig brüllenden Falschparkern auslassen…
Und das waren die anderen Themen heute: Die Kleckerles-Gefache von letzter Woche sind zugemacht:

… und der Jungingenieur hat den „Demolition Hammer“ mit den frisch gelieferten Metabo-Meißeln an zwei alten großen Blumentöppen ausgetestet. Die hat er fröhlich und erstaunlich schnell zerdeppert – leider hat dabei aber nach unten gedeppert… da waren die Terrassen-Fliesen. Die haben nun sieben Löcher. Sorry, Anja…!

Ansonsten ist unsere Schuttrutsche bei ebay gut weggegangen, wir haben gegenüber unserem Kaufpreis tatsächlich 49 Cent Gewinn gemacht 😉

5 comments to Ausfahrt freihalten!

  • Anja

    49 cent macht aber leider noch keine Eiskugel…. Aber dennoch: gut gemacht! (Im Gegensatz zu meinem werten Jungingenieur….. Grummelgrummelgrummel)

  • Ole

    Es schmerzt uns in den Augen die vielen Schrauben in dem Flick-Fachwerk zu sehen 🙁

    Mit eurem Parkplatz werdet ihr euch noch etwas einfallen lassen müssen *g*.

  • Ole, je mehr ich selbst in unserem Fachwerk rumkrabbel, desto mehr tut mir der Anblick der Schrauben auch weh… leider hab‘ ichs viel zu spät registriert, dass die „Fachwerkhaus- und Sanierungs-erfahrenen Zimmerleute“ mit denen unser Architekt vorher gute Erfahrungen gemacht hat, bei uns statt Holznägeln hauptsächlich Edelstahlstifte versenkt haben. Echter Mist! Beim nächsten Ruinchen passen wir besser auf! 😉

  • Angelika

    „Beim nächsten Ruinchen…“?????????????? *ohnmächtig umfall*
    Wobei… ok: der Hund braucht eine Hundehütte. Dir Bornsche Scheune ist ruinös genug und reicht für einen „Bellmann“ oder ein „Blümchen“.
    Nächste Ruine… ich glaubs ja! 😉

  • Wir haben bei uns sogar 8 Parkplätze und letzten Samstag war mal wieder kein einziger für uns frei. Das ist dann echt frustrierend. Mal sehen ob die neuen Parkverbotsschilder was bringen. Daher kann ich deine Anwandlung nur zu gut verstehen.

Leave a Reply