Dieser Tag…

… ist ein schöner Tag… für Dirk!

Denn wir heißen willkommen in der langsam immer größer werdenden Familie der Werkzeuge eine Kawumms-Bohr-Meissel-viel-Lärm-Machmaschine. Soeben aus Indien – nee, Quatsch, nur von einem indischen Zusteller ausgeliefert.

Dirk grinst glücklich wie ein Honigkuchenpferd und hat sie auch schon ausprobiert. Natürlich ohne Meissel. Nur so – und überhaupt.

Ja. Also wie gesagt: dieser Tag… 😉

[Nachtrag von Dirk]

Ich bin dann mal nachtragend. Äh. Ich trag mal was nach, denn der Tag war doch recht spannend. Sicher durch die Weltpolitik, aber auch was unser Ruinchen angeht.

Wieder mal ging es heute um den Parkplatz, den wir vor dem Haus einrichten müssen. Sagt die Hessische Bauordnung. Deswegen hat unser Architekt einen Parkplatz vor’s Ruinchen auf den Freiflächen-Plan gemalt. Aber bei der Prüfung des Bauantrags ist aufgefallen, dass wir vor dem Haus gar keinen Parkplatz einrichten dürfen. Sagt der Bebauungsplan. Hm. Zwickmühle! Deswegen habe ich heute wieder mal rumtelefoniert – nicht dass wir das nicht schon ein paar Mal gemacht hätten. Eine Lösung wäre, dass wir eine Ausnahme vom Bebauungsplan beantragen und einen Parkplatz entsprechend Bauordnung einrichten. (Dann wär‘ ich für ein richtig gruselig hässliches Carport! Jawoll!) Alternative wäre dass wir der Stadt haufenweise viel zu viel Geld überweisen als „Parkplatzablöse“. Heute im Telefonat kam dann das Preisschild: ca. 9.500 Euro müssten wir zahlen. Ohne dass wir dazu irgendwie irgendwo einen Stellplatz hätten, sondern nur so was wie einen Tetzel’schen Ablassbrief kaufen. Och nöööööö!

Letztendlich gab es die HOFFENTLICH finale Lösung, abgestimmt mit Stadt und Kreis: Keine Parkplatzablöse, kein Geld, kein Stellplatz. Nada! Wir müssen den ungewollten Parkplatz im Bauantrag streichen und eine Berechnung der notwendigen Parkplatzfläche beifügen. Und dann einfach erklären, dass unser Haus immer schon eine Wohnung und damit immer den gleichen Parkplatzbedarf hatte wie es haben wird, wenn wir einziehen. Bürokratie kann manchmal sooooo einfach sein, gell? 😉 Also: Bitte feste Daumen drücken, dass das wirklich so gut klappt – und wir mal eben 9.500 Euro sparen, die nie geplant waren!

Was gab’s noch? Einen Hohlmeißel:

Dieses Spielzeuch Werkzeug habe ich heute mit der zum Tatter-Tag von lieben Freunden geschenkten Baumarkt-Geschenkgutscheinkarte erstanden und mit der bereits von Angelika erwähnten Lärm-Machmaschine ausprobiert. Welches eine bei eBay erstandene „Makita HM1100C“ ist, auf Deutsch ein schnöder „Stemmhammer“ – auf Englisch viel passender ein „Demolition Hammer“! (Nicht ganz klar ist, ob man damit mehr Abbruchmaterial oder eigenes Knochengerüst demoliert, jedenfalls macht das Spielzeuch mehr Wumms als unser grüner Bohrhammer…). Das dreiteilige Meißelset kommt hoffentlich auch in den nächsten Tagen zur Freude von jungen und ollen Ingenieuren! Und den fehlenden Handgriff bestell‘ ich gleich auch noch dazu…

Und dann gab’s heute bei der Gefache-Vermauerungs-Pause (die Eissorte „Opera“ bei der Eisdiele am Marktplatz ist echt super-lecker!) noch folgende Entdeckung:Am denkmalgeschützten und grade ebenfalls in Sanierung befindlichen Rathaus schaute mich ein Förderband an – dort wird ähnlich wie wir es für unseren Gewölbekeller planen fleißig Schutt und Erde aus dem Keller geschafft. Der nette Schaufler wusste auch dass das Ding gemietet ist, dann werden wir wohl auch herausfinden können, ob wir diese Arbeitserleichterung ebenfalls einsetzen können.

Für einen Nachtrag doch recht viel, oder?

9 comments to Dieser Tag…

  • Ole

    Cooooooles Werkzeug. Sowohl der Demolition-Man-Hammer, als auch das Förderband (neid). Was kostet so’n Band denn gemietet?

  • Ole, kein Neid! Ein gewisser Spielverderber Profi hat die Neuanschaffung heute als „Kinderspielzeug“ verunglimpft. Ts! (Unseren Anhänger möcht‘ er aber gern wieder ausleihen…) Profis verstehen halt nicht, dass sich Amateure die hoffentlich nur ein Ruinchen im Leben sanieren, auch über solches Spielzeug freuen. Jawoll! 😉
    Keine Ahnung was es kostet so ein Band zu mieten, aber ich werd‘ mal die Architektin anmailen, die die Rathaussanierung begleitet. Ich ahne aber dass es günstiger wird, wenn wir ein gebrauchtes bei ebay oder so erstehen und später wieder gut geputzt verscherbeln. Denn unsere Gewölbekellerausbuddelaktion wird sich sicher über viele Monate hinziehen…

  • Angelika

    Dreimal darf ich raten, wer das Ding putzen wird! *murmel* 😉
    Wir brauchen wirklich !BALD! den ganz großen Hund – der kann dann mit seinem „Lappen“ schon mal vorlecken…
    Bellmann, wo bleibst du?!?!?!

  • Hej – geputzt (äh… abgestaubt…) hab ich die Schuttrutschen! Wobei Deine Beschriftungskünste sicher dazu beigetragen haben, dass die Dinger zur Zeit zusammen schon 2,50 bringen! Euro wohlgemerkt, nicht Franken… aber die Auktionen laufen ja auch noch bis Sonntag abend. Bin gespannt wie’s ausgeht… hoffentlich nicht so gruselig wie grade das Spiel ManU gegen S04!

  • Angelika

    Jaaaaa doch… hast du! Hoffentlich werden wir die Dinger aber für mehr Geld los. Für zwo Euro fuffzich komme ich grad mal mit der U-Bahn in die Frankfurter Innenstadt – einfach. Nicht mal zurück nach Hause!!!

    Hmmmm, wenn jemand auf unserer Seite landet, der nach „Miami und Gullideckel“ googelt, sucht der dann nach der seltenen Spezies der Kanalligatoren oder plant der was Böses? *hust*

  • Spielzeug! :o)
    So, jetzt hast Du´s auch noch schriftlich!

    Du darfst bei Bedarf auch gerne mal meine 1202 haben, wenn Du mal mehr machen möchtest, als den Nachbarn die Fliesen zu zerdeppern. Das Teil macht sich gerade über den Beton in unserem Hof her und findet ihn ein wenig labberig.

  • Hej, ich hab die Fliesen nicht zerdeppert, das war der Jungingenieur… ok, ich hab ihm das Hämmerle in die Hand gedrückt, ich gebs ja zu…
    Aber Du kannst ja mit Anja verhandeln, ob sie Jungingenieur und/oder Miss Incredible für Eure Betonbröselei ausleiht. Danach könnte allerdings das Klavierspielen in den nächsten Tagen etwas… wackelig werden.
    Ich schaue grad auf den Kostenvoranschlag der Energie und Versorgung Butzbach. Die wollen 6.411,21 Euro haben für Gas- und Wasseranschluß. Dabei fallen allein für „Tiefbauarbeiten Gas“ geschätzt 3.223,50 Euro an plus 7% MwSt. Uff! Montag hab‘ ich einen Termin dazu am Haus, ich bin gespannt welcher Anteil davon auf Arbeiten auf unserem Grundstück anfällt, für so einen Batzen Geld kann ich ganz schön lang buddeln und zerdeppern und so…

  • Graben die Dir dabei gleich den Keller mit aus??? :O
    Die Grabarbeiten musst Du auch nicht zwingend von denen machen lassen. Das darf jeder Tiefbauer mit Zulassung für den Versorgungsbereich. Lass uns die Tage mal darüber reden, wenn Du magst.

Leave a Reply