Unser Alligator hat Zahnschmerzen

Langsam, ganz langsam geht es voran. Das hat die dänische (?) Reisegruppe aber nicht sehen können, deren Bus heute vorm Ruinchen parkte (nee Anja, die hab ich nicht angezeigt ;-)). Denn die meiste Arbeit passiert im Moment an der Rückwand unseres Ruinchens: ein Gefach nach dem anderen mit Lehmsteinen zugematscht zugemauert. Scheint tatsächlich zu klappen…

Nur unser Alligator leidet – wobei das kein Kuscheltier a la Obama, Fritz oder Fritzi ist, sondern ein grüner Bosch Fuchsschwanz PFZ 700 PE: Der hat bereits etliche alte wie neue Lehmsteine zurechtgesägt und hat nun Zahnschmerzen wie man auf dem nächsten Bild auch ohne Studium der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde diagnostizieren kann:

(Wenn das auf dem Foto zu klein ist: die Zähnchen sind rund statt spitz. Der beißt nicht, der will nur spielen!)

Die alten Lehmsteine kann man ja auch gut mit dem Latthammer zurechtkloppen, die neuen Claytec-Steine lassen sich aber  besser mit dem Alligator zusägen oder besser zurechtrütteln. Ja, eine Bandsäge a la Ole&Nicole wäre toll, aber für uns Ruinchen-Amateure reicht der Alligator vermutlich auch. Also bisher hat sich die Anschaffung jedenfalls gelohnt.

Genau… „Anschaffung“… Jetzt suchen wir nach einem Gerüst. Also kein Zirkus-taugliches Paletten-Gerüst, sondern irgendwas, damit man sicher und ohne 6 Meter lange Arme auch obere Gefache zumauern oder vielleicht irgendwann auch verputzen kann (unser Regenrinnen-Relikt hängt schließlich schief irgendwo auf 7 Metern, der First müsste so gute 11 Meter überm Abwasserrohr liegen). Ja, wir haben auch ein-zwei Leitern. Aber zum Mauern ist das unpraktisch. Deswegen liegt jetzt hier ein Angebot von einem örtlichen Gerüstverticker: ein gebrauchtes Plettec SL70 mit 2,50 m Feldlänge, 100 qm, aufgebaut beispielsweise zu 12,50 m Länge und Arbeitshöhe 8,50m. Unverhandelt inkl. Zubehör für 2000 Euro. Oder doch besser ein Alugerüst / Fahrgerüst wie zum Beispiel ein Krause ClimTec oder ProTec mit ausreichender Arbeitshöhe? Das ganze Geraffel zu mieten dürfte sich bei unserer recht langsamen Bautätigkeit wahrscheinlich nicht lohnen, das heben wir uns besser dafür auf, wenn die Profis das ganze Dach neu decken.

Also: Ole, Micha und co: Was empfehlt Ihr?

Ach, übrigens, so ganz nebenbei: Diese Woche haben wir die Baugenehmigung bekommen! Mitsamt saftiger Rechnung über 4085 Euro. Wir hatten gar nicht gewusst, dass der ganze Papierkram so viel kostet. Dafür lag aber auch der Vertrag mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Briefkasten. Uff! Ich wette bei der Bank schrillen alle Alarmglocken, dass auf meinem Girokonto irrwitzige Umsätze „passieren“…

6 comments to Unser Alligator hat Zahnschmerzen

  • Anja

    Du hast sie ja nur nicht angezeigt, weil sie deiner Eitelkeit frönten und sogar deinen Schutt unter die Lupe nahmen! Jawohl. solch fachkundiges Publikum haben wir hier in Butzbach: da werden sogar die einzelnen Steinbrocken auf dem Schutthänger in die Hand genommen und fachmännisch diskutiert! Und das Verhältnis war: 4 Männer diskutierten den Schutt und 1 fotografierte meine Rose! Banausen!

  • Angelika

    Wahrscheinlich waren es dänische Hobby-Archäologen auf der Suche nach einer Art deutschem Haithabu und die interessieren sich halt nur für Altes, Totes und Kaputtes. Und dazu zählen deine Rosen gottlob nun mal nicht! 🙂
    Hätten sie doch nur den frühsteinzeitlichen Votiv-Pokal mit der erstaunlich gut erhaltenen Glasur in einem absoult ungewöhnlichen Lila-Farbton mitgenommen, oder die Tonscherben aus der Linearbandkeramiker Kultur (kurz LBK)! Sehr selten für diese Region Europas und von daher ein einmaliges Mitbringsel für jeden Dänen. 😉
    Aber nein… alles noch da. Hmpf.
    Und unser Schrott-King wollte die Wagenladung Schutt auch nicht haben, da der es richtig macht: Urlaub übern Brückentag. Nochmal „hmpf“. 😉

  • Anja

    Dänen wissen sich zu benehmen: sie untersuchen nur was in Griffnähe von der Absperrung zu erlangen ist! Was versteckt ihr dann auch die Bandkeramik so weit hinten….!

  • Ole

    Juchuu! Wir gratulieren zur Baugenehmigung mit saftigem Preisschild *g* – es wollen schließlich alle was vom fetten Baukuchen abhaben 😉 .

    Gibt es für den Fuchsschwanz nicht auch HM-bestückte Sägeblätter? Auf die schnelle konnte ich keine finden…
    Ich muss ehrlich gestehen, dass ich auf diese einfache aber effektive Lösung nicht gekommen bin. Unsere Bandsäge haben wir damals übrigens richtig günstig geschossen und es ist ein altertümliches Unikat 🙂 .

    Was das Gerüst betrifft, so kann ich leider keine Ratschläge geben, da wir einfach die Leiter benutzt haben. Kam bei uns auch nicht in Frage, da das Fundament ausgehoben war und das Gerüst nicht hätte aufgestellt werden können – das wäre aber ein echter Luxus. Nicht vergessen: Das Gerüst kann anschließend wieder verkauft werden!

    Grüße aus Eberholzen!

  • Uihhh und ich quäle gleich Kroko´s neue Zähnchen mit der Toilettenrückwand-Palette. Ich hoffe, klein Kroko ist privat versichert?
    Der Topf war übrigens super lecker…. Will auch so ein Utensil (muss es nur noch Frauchen beibringen).
    Grüße nach Süddeutschland 😀

  • Angelika

    Habe schon gehört, daß ihr den Topf beinahe ausgeleckt habt. 😉 Das Schichtfleisch ist aber auch saulecker… schade, daß ich nichts davon hatte, aber ab und an müssen Frau Doktor auch mal arbeiten. Heute bin ich direkt früh zurück – nach nur 11 Stunden im Sender. Wow.

    Sei nett zu Klein Alligator, Michael. Wenn Dirk Freitag wieder zurück ist, will er bestimmt am Sams… ach neeeeee, da sind wir in Köln… also am Sonntag will er aber bestimmt wieder mit dem Kroko spielen. 😉

Leave a Reply