Zensus 2011 vs. Baujahr 1676

Plan vom Kirchplatz 1845

Zensus 1845

Heute kam der lang erwartete Fragebogen für den Zensus 2011 – der geht ja an alle Haus- und auch Ruinchen-Eigentümer. Sparen wir also Porto und füllen das Formular online aus:

„Gibt es unter der Objektanschrift mindestens ein Gebäude mit Wohnraum oder eine bewohnte Unterkunft?“

Eine bewohnte „Unterkunft“ ist’s aktuell ja nicht, aber irgendwie schon ein Gebäude mit Wohnraum, oder? Also geht’s weiter mit dem Fragebogen…

„Um welche Art von Gebäude handelt es sich? Wohngebäude werden mindestens zur Hälfte der Fläche für Wohnzwecke genutzt. Bei Sonstigen Gebäuden mit Wohnraum wird weniger als die Hälfte der Fläche für Wohnzwecke genutzt“

Naja, also im Moment wohnt da (hoffentlich!) niemand. Und wir hätten – wenn jemand da wohnen würde – 1/3 Wohnbereich, 1/3 Scheune und 1/3 Stall. Also wähl ich mal „Sonstiges Gebäude mit Wohnraum“. Bei 100% Wohnbereich hätten wir ja auch nicht so viel Geld für die Baugenehmigung wegen Umnutzung bezahlen müssen. Logisch, oder?

„Welchem Gebäudetyp entspricht das Gebäude?“ In der Erklärung steht dann noch: „Doppelhaus: Gebäude das mit genau einem anderen Gebäude aneinander gebaut ist, unabhängig davon, ob es sich dabei um Ein- oder Mehrfamilienhäuser handelt.“

Unser Ruinchen kuschelt sich ja an Haus Nr. 3 an, aber ich glaub das zählt nicht. Also haben wir wohl doch ein „Freistehendes Ein- oder Mehrfamilienhaus“…? „Lehnt sich an Nachbarhaus an“ kann man leider nicht ankreuzen.

„In welchem Jahr wurde das Gebäude fertiggestellt? Wenn Sie das Baujahr nicht genau wissen, bitte schätzen.“

Ob die Plausibilitätsprüfung bei „1676“ wohl Alarm schlägt? Aber nach Dendro solls ja so sein, also setz‘ ich das ein.

„Welches ist die überwiegende Heizungsart im Gebäude?“

x Keine Heizung im Gebäude oder in den Wohnungen – jetzt schlägt der Computer wahrscheinlich Alarm, dass es in Butzbach Slums gibt…

„Geben Sie bitte Vor- und Nachnamen von bis zu zwei Personen an, die am 9. Mai 2011 in der Wohnung wohnen. Beginnen Sie mit den erwachsenen Personen. Bei Diplomatenwohnungen, Wohnungen ausländischer Streitkräfte, Leerstand oder vollständig gewerblicher Nutzung bleiben diese Felder leer.“

Angelika und ich, der Jungingenieur und einige Handwerker werkeln, leben & schuften ja ziemlich häufig im Haus, aber „wohnen“ ist doch wohl anders. Und auch wenn die Schleiereule noch im Ruinchen wohnt: Die hat sich nicht namentlich vorgestellt. Lassen wir die Felder also leer – ob der Computer nun denkt, dass bei uns ausländische Streitkräfte im Gewölbekeller wohnen?

„Befindet sich in der Wohnung ein WC?“

x Nein (so, nun ist klar: da ist ’nen Slum!)

„Befindet sich in der Wohnung eine Badewanne oder Dusche?“

x Nein (dreckig sind ’se auch!)

„Haben Sie wichtige Hinweise zum Gebäude oder den dazugehörigen Wohnungen, dann tragen Sie diese bitte hier ein.“

Ok, ich bin ja nicht so… mit dem Hinweis „Haus steht seit gr. 20 Jahren leer; wird zur Zeit von Grund auf saniert.“ wird vielleicht klarer, warum unser Ruinchen alle Statistiken verdreht und den Butzbacher Ruf ruiniert. (Das „gr.“ hat übrigens das Online-Formular umgesetzt, da filtert wohl jemand auf „>“…)

… ich bin mal auf die Reaktion gespannt 😉

3 comments to Zensus 2011 vs. Baujahr 1676

  • Anja

    Ach, macht euch keine Sorgen! Ich habe für unser Häuschen dreimal den Fragebogen ausgefüllt. Damit wohnt also eine merkwürdige Patchworkfamilie von drei Müttern und sechs Kindern laut Statistik in eurem Nebenhaus! Und das Baujahr habe ich natürlich dreist mit 1468 angegeben! Und bislang hat noch kein Volkszähler angerufen oder an der Türe geklingelt um den „Fehler“ korrigieren zu wollen…. ich sollte ruhig sein und mich nicht weiter in Rage reden über die untalentierten Mitglieder meines Berufstandes!

  • Wieso bekommen wir nicht so eine spannende Umfrage? Für uns auf dem Land interessiert sich mal wieder kein Schw… — naja, die interessieren sich ja vielleicht doch. 😉

  • Ole

    *ROFL*

    So erging es uns auch beim Ausfüllen des Bogens 😀

Leave a Reply