Für den Kaminofen…

Neue Türlöcher… haben wir uns noch nicht endgültig entschieden. Aber für den Kaminofen haben wir schon etwas gekauft. (Ok, das ist ’ne Ausrede. Ich fand das Ding einfach toll und wollt’s haben. Aber man kann wenn der Kaminofen irgendwann da ist darin bzw. darauf Tee warm halten. Ausrede akzeptiert?)

Darf ich vorstellen: rechts ist unser neuer Teepott von Staub. Schwer, schwarz, passt. Links Schaf Erika, die froh ist dass ich keinen Staub Bräter gekauft habe, um darin Lammkeulen zu kochen. Die beiden stehen übrigens auf einem von zehn Jutesäcken, die ebenfalls diese Woche bei uns eingetrudelt sind. Zwei davon habe ich heute mit Sand gefüllt und damit die Kellerfensterlöcher zugestopft. Damit bleibt hoffentlich der „normale“ Keller etwas wärmer, damit unsere Wasseruhr nicht einfriert. Die ich ebenfalls in zwei Jutesäcke eingetüdelt habe. Frage an die anderen Häuslebastler: Reicht das damit die Wasseruhr in einem ungeheizte Haus nicht einfriert?

Was gibt es sonst noch? Ich habe im zweiten Stock die offenen Gefache zugemauert. Und wir haben neue Türen. *hust* Ok. Neue „Türlöcher“.

Im zweiten Stock gibt es zumindest schon mal ansatzweise die beiden Türlöcher von Flur und Arbeitszimmer zur Bibliothek. Ähm. Also dahin wo die Zimmerleute nächste Woche den Boden für die Bibliothek bauen wollen. So sieht das vom Flur aus:

Im Moment sollte man da besser noch nicht durchkrabbeln, sonst plumpst man ins Esszimmer. Also den „Raum“ hinter dem Scheunentor. Oder dem was mal das Scheunentor… ach, Ihr wisst schon…

Ps: Mit der gleichen Amazon-Lieferung wie der Teepott kam auch ein kleiner 0,7 Liter Dutch-Oven. Deswegen riecht es hier grad verführerisch nach Schichtfleisch – das gibt’s aber erst morgen. DAS ist echte Folter! (… und nebenbei: ich hab zu viel Fleisch gekauft, deswegen steckt das Schichtfleisch in einem größeren Topf… ich hab Hunger 😉 )

6 comments to Für den Kaminofen…

  • […] Für den Kaminofen…    Post von der Justizbehörde Geschrieben von Dirk am 18. November 2011 Uff. Wir haben […]

  • Hmmmmm, Schichtfleisch…. *sabber*
    Der Ofen wird jetzt passend zum Teekesselchen ausgesucht? Auch eine Idee, der Name ist ja schon mal sehr passend 😀 Das erfreut auch den Nachbar!
    Bin gerade dabei, quasi im Selbstversuch, eine ,,günstige“ Baumarkt-Lehmfarbe im Gäste-WC zu testen. Da war es wieder: DAS böse Wort. Der Wasserschaden muss aber irgendwann mal restlos beseitigt werden und dazu bietet sich das Zeug regelrecht an.
    Fazit bis jetzt: Riecht auch nicht anders als das teure Zeug aus dem Fachgeschäft (war eine Sonderbestellung, O-Ton: Was wollen Sie da haben?). Die Masse ist ähnlich seltsam von der Konsistenz, was sich aber nach einer Runde mit dem Quirl ganz schnell ändert und das Zeug deckt leider immer noch nicht so gut wie eine Silikatfarbe 🙁 Dafür ist es aber angeblich sogar essbar! Lust auf eine Proberunde Tee mit Schuß? Obwohl, Lehm solltet Ihr in den letzten Wochen schon genug gefutter haben.

    Grüße aus Mörlen
    Michael

  • Angelika

    Wasserschaden im Gäste-WC???
    Liegt bestimmt an Teesorten wie „Alles im Fluss“, „Überquellende Freude an stillem Ort“, „Gelbe Welle der Harmonie“ oder so. *hust* 😉
    Und essbare Wandfarbe – also nee… wobei… kann man vielleicht gleichstellen mit Heilerde! Soll bei Magen-und Darmproblemen helfen, habe ich gehört.
    Hm, wie komme ich grad auf Magen… ach ja: das Schichtfleisch. Davon hab ich natürlich nix abbekommen: musste leider arbeiten. *brummel*
    Aber dafür bringt Dirk gleich frische Maultaschen mit! Mjammm.

    Ich sag mal ciao bis Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt!

  • Der Wasserschaden lag mehr an dem gerissenen UP-Spülkasten im Bad darüber. Ein Hoch auf den Plastikmüll aus dem Hause Geb***t!
    Frische Maultaschen klingen auch lecker, sind aber nur als Surrogat zum Schichtfleisch anzusehen (Gelbfüssler mögen mir diese Aussage verzeihen).
    Der Weihnachtsmarkt…ahhh, jetzt, ja! Habe gehört, der wird diesmal sehr alternativ und hat sogar prominenten Besuch (Geiler, Nikolaus, 54568 Gerolstein).
    Evtl. sieht man sich ja mal bei einer Glühwein-Anprobe 😀

    P.S.: Hast Du schon mal darüber nachgedacht Namenserfinder für Teesorten zu werden?

  • Angelika

    Also mit der Gerolsteiner Lokalprominenz kenne ich mich absolut nicht aus. Auch nach einem google-Versuch wurde ich nicht wirklich schlauer, außer daß der Mann quasi für lau arbeitet. Wobei sich mir als Pferdehändler-Seele die Frage stellt: wovon lebt der Mann denn dann?
    Aber egal: soll der Nikolaus ruhig kommen. 😉 Find ich voll geil – sozusagen.
    Wenn er dann auch noch seine Engelscher mitbringt, einen Ständer im Gebäck – äh, Gepäck hat und seine Glöckchen an den Weihnachtsbaum hängt, dann ist der Sonntag stimmungsmäßig gerettet und es kann Weihnachten werden. 😉
    Und dann erfinde ich auch gerne weitere schräge Teesorten-Namen – wie „Tausend tropfende Glückseligkeiten auf steinerne Seele“, „Göttliche Träne der elementaren Erleuchtung im ersten Haus“ oder „Wallender Strom wogt wuchtig ins Tal“.
    Möge der Heilige Thron, die kostbare Keramik oder einfach nur das WC diesem Harn – äh, Andrang standhalten. Amen. 😉

  • @Michael: Baufarbe aus den Lehmmarkt? Hä? Erstmal wach werden nach dem Umzug gestern (Dirk, Du junger Kerl hast den bestimmt besser weggesteckt als ich, oder? Ein dickes Dankeschön nochmal aus dem Vogelsberg!) …

    Also nochmal: Lehmfarbe aus dem Baumarkt? Wo gibt’s das, wer ist der Hersteller? Nachdem wir gerade unsere Rente für acht Eimer Volvox-Lehmfarbe „Mont blanc“ verpfändet haben, bin ich neugierig.

Leave a Reply