Augen!

Unser Haus bekommt endlich wieder Augen! Grade noch rechtzeitig zum Besuch von Stiftung Denkmalschutz, Landesamt für Denkmalschutz und Unterer Denkmalschutzbehörde sind die ersten zwei neuen Fenster testweise eingebaut:

Und mit dem billigst im Baumarkt erstandenem Fenstergriff kann man sie sogar aufmachen!

Im Hintergrund sieht man übrigens die Michaelis-Kapelle durchscheinen, das Ruinchen ist ja von einigen historischen Gebäuden umringt.

Es sind moderne Holzfenster mit Doppelverglasung und ohne Oberlicht zum Öffnen. Aber ich finde sie ähneln schon den alten Fenstern, bei denen sich das Aufarbeiten leider nicht gelohnt hat. Und zu unserem Ruinchen passen sie besser als die Fenster die Frank und Anke in ihrem Haus eingebaut haben. Noch sind sie weiß, mal sehen wann sie dann im Farbton NCS S 1002-R angestrichen werden – und wann die Butzbacher Zeitung über unsere neuen Fenster berichtet 😉

5 comments to Augen!

  • Ole

    Die zugemauerten Gefache sehen super aus, ich gratuliere.

    Müsst ihr die Fenster anstreichen? Ich nehme an, dass es sich hierbei um eine Auflage des Denkmalschutzes handelt?

    Grüße.

  • Richtig schön zu sehen, dass es bei euch mit den Fenstern vorangeht. Gab es bei euch bei den Kreuzstockfenstern auch die Diskussion, ob sie ein-, zwei- oder vierflügelig gebaut werden? Bei uns hat der Denkmalschutz sehr deutlich gemacht, dass er die vierflügelige Variante stark bevorzugt.
    Grüße

  • Bei uns war die Abstimmung mit dem Denkmalschutz wirklich sehr unkompliziert. Die Chemie stimmt einfach und wir hatten viele spannende Diskussionen. Klar war einfach: Nur Holzfenster passen zu so einem Haus, Kunststofffenster gehen gar nicht. Die Farbe für den Anstrich hatten wir gemeinsam abgestimmt. Und die einflügeligen Fenster waren „unseren“ Denkmalpflegerinnen lieber, da mehrflüglige Fenster mit Doppelverglasung deutlich dickere Profile haben als die alten Fenster.

  • ich nehme an, ihr habt die Fenster auch Ökomaessig gestopft statt Bauschaum zu verwenden?
    Die Farbe kommt per Öl drauf?

    Grüße

  • Angelika

    Gestopft ist da noch rein gar nix: die beiden Fenster sind probeweise eingesetzt worden, damit die Dame von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz beim Termin am Dienstag vor einer Woche ein Bild bekommen konnte von dem, wie es denn wohl mal ausschaut.
    Ist auch gut angekommen, wenngleich einiges an diesem Tag leicht strange war. „Das Dach ist doch noch prima!!! Warum wollen Sie das denn erneuern?“— (Es regnet nur an ein paar Stellen durch, die Biberschwänze auf der Rückseite sind hinüber und ein nicht unwichtiger Sparren ist gebrochen – aber ansonsten ist es wirklich „prima“!!! Jawoll *g* )
    „Die (Innen-)Treppe ist doch noch prima!!! Die können Sie doch aufarbeiten!!!“ —> Kurz zuvor war Dirk auf der Treppe ein wenig eingebrochen, hat was von den Stufen abgebrochen und man kann quasi an einigen Stellen durch sie hindurchsehen – wenn man denn Augen im Kopf hat 😉 Außerdem sind die Stufen derart ausgenudelt, daß man die Hölzer nicht mal wenden könnte zur Weiterverwendung. Aber nee: ansonsten wirklich prima, die Treppe. Ehrlich. 😉
    Am coolsten war der Spruch zum Mauerwerk links: „Warum haben Sie denn das Fachwerk an der Stelle nicht rekonstruiert??? Das wäre doch viel schöner!!!“ —> Ich bin vor Lachen fast umgefallen – meine Rede von vor einem Jahr… aber wir haben da ja auch mal kräftig dazugelernt. Wobei mir klar ist: der nächste Denkmalpfleger, der in 10 Jahren die Stelle übernimmt, wird WIEDER was anderes sagen und sinnvoll finden. Das ist mehr oder weniger alles Ansichts-bzw. Geschmackssache, weniger wissenschaftlich oder wie auch immer fundiert.

    Bei den Fenstern werden wir aber Bauschaum bestimmt nicht verwenden, wenn es ans Einsetzen für die nächsten 100 Jahre oder so geht.
    Die Rahmen sind lackiert, da ist nichts mit Öl vorgesehen, soweit ich das jetzt richtig im Kopf habe.

Leave a Reply