Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…

… denn irgendwie müssen wir auch Biologen und Verhaltensforscher auf unser Blog locken 😉 – nachdem grad schon jemand auf der Suche nach „Horrorfilm Spaten“ auf unser Blog gekommen ist. Aber wir wollen hier ja nicht das „Kuriose Google-Suchen-Blog“ machen, sondern das „Wie bitte soll daraus ein Haus werden-Blog“! Schließlich gehört uns das Ruinchen jetzt schon zwei Jahre, also Butter bei die Fische: Was hat sich die letzten Wochen getan?

Da helfen Beweisfotos (das Suchwort war für die Krimi-Fans :-)): Das linke Foto ist vom 1. April, das rechte von heute:

Das Dach ist zwar immer noch nicht neu, aber unser Dachdecker hat immerhin schon das Gerüst an der Straßenseite aufgebaut (rechts und hinten fehlt das Gerüst aber noch). Damit konnte ich mir jetzt auch die Gefache links oben vorknöpfen. Und so schaut das ganze heute von innen aus:

Das blaue „Etwas“ ist Bauplane, da das Wasser sonst von unserer windschief-kaputten Regenrinne auf die Gerüstbretter pladdert – und von da das Fachwerk samt Gefachen „tauft“.  Merke: Offenes Fachwerk ist nicht Schlagregen-fest!

Der Dachdecker hat uns auch neue Biberschwanz-Ziegel zur Ansicht in die Küche gelegt, die Fritz hier präsentiert:

Die Biberschwänze sind von verschiedenen Herstellern und damit leicht unterschiedlich gefärbt, damit soll das Dach etwas lebhafter aussehen. Hoffentlich können wir das bald ausprobieren!

Ansonsten gab’s leider in den letzten Wochen berufsbedingt kaum Zeit zum Ruinchen-Basteln und Praxis – daher auch das „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ – deswegen gibt es noch etwas Theorie:

Auf der Webseite der IgB findet sich jetzt dieses Foto…

… denn da wir haben das Ruinchen für den Tag des offenen Denkmals 2012 angemeldet. (Es zeigt einen Entwurf den Angelika gebastelt hat, um die Entscheidung für-gegen das alte Tor zu unterstützen.) Und auch auf der Seite des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen für den TdoD 2012 kann man unser Haus jetzt finden.

Und wir sind etwas weitergekommen bei der Badplanung: Denn wir haben uns spontan entschieden, dass Gästebad und „unser“ Bad völlig ausreichen. Irgendwie hatten wir ein drittes Bad im Plan, die Erklärung klang logisch – „Alle Bäder liegen übereinander“ – statt Bad ein „normales“ Zimmer ist aber viel sinnvoller und spart viel Geld. Ein paar „neue“ Sachen haben wir uns schon ausgesucht, wir überlegen aber noch, ob wir nicht im Erdgeschoss („Gästebad“) alte „Badkeramik“ einbauen.

4 comments to Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen…

  • Wir haben das „go“ der unteren Denkmalschutzbehörde für unsere Biberschwanz-Mischung. Hoffentlich kommt nun bald das neue Dach 😉

  • Kerstin

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, wem sagst du das. Aber hey, das ist bei euch ja schon beinahe einzugsfertig. 🙂 Ich hab immerhin schon einmal die Erlaubnis, Tapeten von der Wand holen zu dürfen…. Und das Projekt „Tod der Mahonie“ wird weiter vorangetrieben (sofern es denn endlich einmal aufhört zu regnen). Das schafft zumindest die Ilusion, etwas am Haus zu tun (und verbessert mein Ansehen in der Nachbarschaft).

    Zum Tag des offenen Denkmals werde ich auf jeden Fall bei euch vorbeikommen. Mein Haus habe ich nicht angemeldet, ich hatte zu viel Bedenken ob der Tragfähigkeit der Kellerdecke (und so spannend ist mein Haus nun auch nicht).

  • Tille

    Hut ab! Das Ruinchen macht gute Fortschritte……kann’s gar nicht abwarten es naechstes Jahr persoenlich zu bestaunen.
    (Achtung, jetzt kommen wieder Kindheitserinnerungen…..schnueffel schnueffel….smile……)

  • Natürlich findet man unser Ruinchen auch auf der Webseite zum Tag des offenen Denkmalshier findet man’s auf der Karte.

Leave a Reply