Der mit dem Lehmquirl tanzt

Beim Fachwerk-Basteln kann man echt was erleben. Musste ich am Wochenende mehrfach feststellen. Und zum Glück hatte ich nicht immer Zeugen…

… die hätten sich sicher königlich amüsiert, als ich feststellen musste, dass unser Rührquirl doch ganz schön Schmackes hat. Und deshalb erst einen Lehmschmodder-Eimer gegen das linke Bein – und dann kurz später einen anderen vollen Eimer gegen das rechte Bein rotiert habe. Hatte was von „Der mit dem Wolf tanzt“ meets Claytec.

Das Beweisfoto zeigt, dass ich dabei erfolgreich auch unseren Scheunentor-Rest und den Vorplatz eingesaut habe. Die angebräunten Beine habe ich nicht abgelichtet, sicher habe ich aber danach schicke Lehmbrösel in Butzbach verteilt.

Für Nachmacher: So ein Rührquirl mit gut einer Pferdestärke hat in Tateinheit mit einem vollen 20 Liter Lehmeimer so viel Wumms, dass das echt weh tun kann. Das blöde Teil hätte mich ganz schön zerlegt, wenn ich den Schalter nicht rechtzeitig erwischt hätte. Ab da habe ich den Quirl jedenfalls nicht mehr auf „Dauer-An“ geschaltet, damit ich schnell genug ausschalten kann wenn der Tanz beginnt. Hossa!

Wofür aber habe ich den nur fast Gold-Star II reifen „Lehmeimer Cha Cha“ aufs Parkett Kopfsteinpflaster gelegt? Na wegen der Löcher. Nachdem die Strassenseite halbwegs luftdicht ist, war jetzt mal wieder die Rückseite dran. Vorher gabs etwas Fachwerk-Peeling, der komplett lockere Oberputz musste runter. Nach Leiter-Akrobatik, Peeling und Gurken Lehm-Maske schauts vom Nachbarhof nun so  aus:

Da bleibt noch viel zu tun, bevor die Aussendämmung drauf kann. Aber wenn die noch fehlenden Teile vom Baugerüst tatsächlich diese Woche kommen, gehts auch auf der Rückseite schneller voran.

Das eventuell nächste Woche zu montierende Baugerüst (Futur dachdeckerensis) – das uns seit März regelmässig angekündigt wird (Futur procascinatus dachdeckerensis) – war irgendwie auch für das nächste Erlebnis verantwortlich. Jedenfalls habe ich beschlossen das Dachgeschoss etwas aufzuräumen, damit es die Dachdecker etwas einfacher haben, wenn sie denn ab nächster Woche das Dach und etliches anderes im Dachbereich neu aufbauen sollten  (Futur mannkannjamalhoffenensis). Auf jeden Fall kamen bei dieser schweisstreibenden (unser Dachstuhl ist im vierten Stock) und staubigen (> 30 Jahre Leerstand) Arbeit folgende wahnsinnig wichtigen Zeitzeuge zu Tage:
Für mich als Ex-ZIVI, der noch nie eine Waffe in der Hand hatte (Küchenmesser zählen nicht!) , war der links liegende Fund besonders aufregend. Da wollte doch glatt eine Patrone in unseren R2D2 Staubsauger verschwinden! Eine scharfe Patrone, die schon ewig lang auf dem Dachboden rumgammelte! Vielleicht explodiert so nen Ding ja einfach?! (Futur exploratis aua!) Was tun? Bei der Eis-Pause bin ich also Sonntag nachmittag zur Butzbacher Polizei rübergelaufen.  Und die nette Polizistin hat sich wohl – wie Anja und Angelika danach – totgelacht (allerdings war sie dabei deutlich netter zu mir als A&A!). „Ich hab da ne Patrone aufm Dachboden gefunden. Also ich kenn mich da nicht so aus, aber ich glaub die ist noch scharf…?“ -„Bringen Sie die einfach her.“ – „Naja, ich wollte die eher nicht in der Hosentasche rumtragen……….“ – „Wenn die nicht grad völlig verrostet ist, passiert da nix. Wir Polizisten tragen ja auch immer Patronen mit uns rum. Wenn man da nicht mitm Hammer drauf rumkloppt passiert da echt nix!“ – „Oooooook. Ich bring ihnen die furchtbar gruselig gefährliche Mini-Atombombe Patrone dann gleich…“

Also ab zum Haus, Patrone mutig fotografiert (Beweis siehe oben!), Brille aufgesetzt (wenn man scharfe Munition abgibt, muss man vielleicht was unterschreiben – ohne Brille kann ich’s nicht lesen – logo, oder?!) und dank Brille festgestellt das die doofe Patrone vorn offen und leer ist. Puh! Also die irrwitzig ungefährliche Patrone palmiert (muss ja nicht jeder sehen dass ich vermeindliche Kriegswaffen durch Butzbach trage!) und bei der sehr hilfsbereiten Polizeistation abgegeben.

Wahrscheinlich haben die Polizisten gestern genauso herzlich drüber gelacht wie Angelika und Anja. Tja – Undank ist der Welten Lohn! Dabei habe ich doch auch so wunderschöne Flaschen, Streichhölzer, eine 10 Karo und ein geklautes Abort-Schild gefunden. Das ist doch ein Grund für einen Freuden-LehmTanz, oder?! 😉

7 comments to Der mit dem Lehmquirl tanzt

  • Angelika

    Nicht NETT?!?!? NICHT NETT???
    Ich war SEHR LIEB und habe dich in den höchsten Tönen GELOBT, weil du so mutig warst und die leere Patrone heldengleich quer durch die ganze Stadt und zur Polizei getragen und damit Butzbach vor einem Atom-Desaster bewahrt hast!!!
    Eine Plakette zur angemessenen Würdigung dieser Tat ist bereits in Arbeit und ich schlage dich auch für den „Goldenen Hessischen Bembel am Band“ vor, mein Schatz! 😉
    Nicht nett… pah.
    Ich werde dir sogar nächste Woche einen exorbitant guten Sitzplatz beim open air freihalten! MIT Decke drauf und wärmenden Klamotten! UND Verpflegung – wenn der Jungingenieur vorher nicht alles wegfuttert…
    Nicht nett… *schnief*…
    Ich habs noch nichtmal weitererzählt… Indianerehrenwort. Also das mit der Patrone. SO nett bin ich! 😉

  • Anja

    Der Jungingenieur ist gerade gewachsen und isst nur halbe Portionen! Auch von der Seite sind wir nur nett zu Dirk! Und habe ich so laut gelacht??? Aber nachdem ich auf meiner Baustelle in dem Bodenloch meines zukünftigen Wohnzimmers abgestürzt bin und deshalb ein total lediertes Bein habe, fand ich aufgekloppte Betondecken halt gefährlicher als leere Patronenhülsen…. Sorry!

  • Angelika

    Autsch! Irgendwie stürzen in Butzbach immer wieder Menschen, die mit Haus und Bau zu tun ab, in Löcher, von Gerüsten oder von Wohnzimmerebenen… ich denke da an unsern „Chef-Knallkorken“ der Firma „beeeep“ aus „beeeep“, der zweimal einen Riesendusel oder einfach gesagt einen mordsmässig aufmerksamen Schutzengel gehabt hat!!!
    Ich hoffe, dein Bein bessert sich schnell wieder und es klappt nächste Woche zum Kino! Ich bringe auch Arnika-Tinktur mit gegen die Blutergüsse und so!

  • Anja

    Klar klappt das Kino! Und die Arnika-Tinktur dürfte dann auch wieder überflüssig werden…. Ich war jetzt mal so intelligent und habe ein Brett über das Loch gelegt!

  • Angelika

    Merke: ein Brett überm Loch ist besser als ein Brett vorm Kopf. *duck* —–> *rennnnnnn* 😉
    Prima! Dann muß nächste Woche nur noch das Wetter mitspielen!!!

  • Ole

    *kicher* das war wirklich unglaublich mutig… wenn ich daran denke was mein Schwiegervater noch so alles herumliegen hat ^^ (shudder).

    Sagt mal Bescheid wenn die Heldenmedaille verliehen wird 😀

    Also ehrlich. Nee wirklich…

    *g*

  • Ole

    Aber noch etwas nützliches zum Thema Lehmquirl:
    1) Benutze die langsame Stufe
    2) Benutze einen größeren Behälter mit mehr (Lehm)Masse

    Grüße von der YAPC 2012 in Frankfurt

Leave a Reply