Eine Woche. Schon wieder ein Update?

Erstaunlicherweise passieren jetzt grade auf der saukalten ungemütlichen Baustelle mehr Sachen als bei schönem Wetter. Ich glaube aber die Hypothese, dass Handwerker invers temperaturgesteuert sind im Vergleich zu Reptilien, wird leider in den nächsten Wochen widerlegt werden.

Also: Wie kommts dass es schon wieder ein Update gibt? Fangen wir von hinten an: Rückseite.

(Für Ohne-Lupe-anschauen einfach anklicken…)

Man sieht: Die neue Holzverkleidung, die nun doch keine Stülpschalung ist, auch wenn Architekt und wir das immer gedacht und gesagt haben. Weil eine Stülpschalung quer laufen würde, hier läuft sie aber sinnvollerweise vertikal und ist damit eine „Boden-Deckel-Schalung„. Egal ob horizontal oder vertikal: Was für ein Unterschied zu Januar 2010!

Das Gerüst auf Rückseite und rechts vom Haus soll die nächsten Tage abgebaut werden, dann gibts nur noch das Gerüst auf der Straßenseite, das man auch hier noch sieht:

Kleines Suchbild, was hat sich zu letzter Woche geändert? Das rosa Wunder ist noch da, links sieht man die ersten Ansätze von der Stall-/Küchenmauer – die kriegen wir gleich – und die Plane, die kriegen wir später. Das Foto habe ich Samstag morgen geknipst, abends hätte man auch noch gesehen dass die Tür jetzt dank Kreissägen-Einsatz wieder auf geht. Als Vorbereitung für die Montage der neuen Torkonstruktion, die hoffentlich auch bald startet – es ist ja schließlich kalt und unsere Handwerker schnell unterwegs 😉

Ok, also zur Stall- bzw. Küchenmauer: Anja hatte ja schon geschrieben, dass sie gar nicht so bunt aussieht – und, ja wir findens auch gut (abgesehen davon dass die Mauer links am Nachbarhaus anschließt…!):

 

Das rechte Foto zeigt Fensterbankmaterialvarianten, die unsere Maurer mitgebracht haben. Unser Favorit ist der rechte Sandstein.

Für die obige Reptilien Handwerker-Hypothese spricht, dass unser neuer Elektriker am Samstag die allerersten Stromkabel in Küche und Mehrzweckraum angebracht hat:

Hausautomatisierungs-Fans erkennen sofort: Da hängt auch ein grünes KNX-Kabel für einen Präsenzmelder / Bewegungsmelder von der Küchendecke! Sprich: Man geht in die Küche und das Licht geht automatisch an oder man sagt laut „Sch…..!“…

So, dann wäre da noch die Plane am Haus, die wir hier schon mal gezeigt haben – und die wir zum Weihnachtsmarkt in Butzbach an diesem Wochenende wieder aufgehängt haben. Für den Weihnachtsmarkt hat die „Griedeler Tor Initiative“ einen Stand an der Michaeliskapelle am Ende unserer Straße aufgebaut, um Geld zu sammeln für weitere Planen und um zu zeigen, dass unser „Quartier“ schöner ist als gedacht:

Wenn man sich die Häuser im Dunklen anschaut, ist die Ecke doch ganz idyllisch, oder?

2 comments to Eine Woche. Schon wieder ein Update?

  • Angelika

    Was du vergessen hast zu erwähnen – uns beiden aber Kopfweh und halbdurchwachte Nächte bereitet:
    1. trotz mehrfacher Absprachen mit Architekt und Denkmalpflege versuchen unsere Maurer mit der Verblendung in linken Bereich aus unserem Schnuckel ein Reihenhaus zu machen.
    2. hat unser lieber Architekt die Tendenz abzutauchen – und das immer dann, wenn man dringend seine Meinung zu einem entstandenen Problem braucht.
    Will sagen – wofür sind mobile Telefone da? Zum Angerufen werden und zum Zurueckrufen!!! *megakreisch*
    3. ist weit und breit noch nichts von Estrich – in welcher Form auch immer – zu sehen/hören/riechen!
    4. ist bald das Jahr um und wenn ich bedenke, daß wir ja eigentlich ( auch laut Architekt ) schon im Haus wohnen sollten, dann ist es mir grad recht kalt! MACH DOCH MAL EINER DAS SCHEUNENTOR ZU!!!!!!

    Sorry, das musste raus aus mir! *mopper*

    Aber Anjas Ingwerpunsch war gut! Bestimmt gehts mir darum schon wieder besser… und danke nochmal an Maha: deine Dresdener Grippe ist mindestens so gut bei mir angekommen wie der Stollen von Markus, unserem Teilzeit-Lokomotivführer! 😉 Aber anders als letzterer ist erstere noch immer reichlich präsent. *hust*
    Ich hoffe, DU bist jetzt wieder fit!
    Wenn du das nächste Mal zum Besuch kommst, bring besser deinen Mann und die Kinder mit. 😉

  • Ole

    Aber wenn das „Internet-of-things“ kommt, dann braucht doch niemand mehr dieses unglaublich günstige KNX 🙂 Und wo sind die Glasfaserkabel?

    Liebe Grüße!

    Ole.

Leave a Reply