Unser Perlchen putzt sich heraus

Naja, das ist ein bisschen unpräzise: Hauptsächlich putzen unsere Weißbinder am und im Haus herum. Denen gefällt die Arbeit auf unserer Baustelle ganz offensichtlich, weil es mal etwas anderes ist als normale Baustellen. Sonderbar halt…

Hier sieht man zum Beispiel den vorderen Stall, soon-to-be Küche:

Küche verlasert„Da ist doch gar kein Putz?!“ – Ja, das ist Absicht ;-). Das Foto habe ich Mitte Mai aufgenommen, als nach langer Tüftelei, viel Rumlesen im Küchen-Forum irgendwann doch endlich der Plan für die Küche fertig war. Da wir ja unsere alte Nicht-so-ganz Frankfurter Küche haben, gibt es keine Super-Duper-3D-CAD Planung aus dem Küchenstudio. Meine Planungsversuche mit dem Computer waren nicht sonderlich erfolgreich, alle Maße der Küche sind halt krumm – ein bisschen wie unser Haus. Schwierig war dabei auch, dass ich die endgültigen Raummaße nur schätzen konnte: Der Putz war ja noch nicht drauf.

Am Ende musste es wieder mal sehr schnell gehen, da war es dann am einfachsten Post-It in der Größe unserer Küchenschränke und Bauteile auszuschneiden und auf dem Papier zurechtzuschubsen. Ich habe dann zufällig doch noch einen ehemaligen Küchenprofi gefunden, der super-spontan die ollen Küchenmöbel in der Hase’schen Scheune ausgemessen und in kürzester Zeit nur mit einem Filzstift und Augenmaß eine prima Planung aufs Papier gezaubert hat. Vielen herzlichen Dank an Lutz – und natürlich an Hases für den Lagerplatz!

Zurück zum Foto: Wenn man draufklickt sieht man ein bisschen die blauen Markierungen, mit denen ich Küchenteile und Wasser- und Stromanschlüsse angezeichnet habe. Die roten Striche stammen von unserem Kreuzlinienlaser, mit dem ich die zukünftige Arbeitsplattenhöhe an die Wand übertragen habe. Das Ding ist echt praktisch, wenn man allein Höhen übertragen will oder exakte waagerechte oder senkrechte Linien in einem schiefen Fachwerkhaus benötigt. Auf dem Foto erkennt man, dass die Fensterbank ein ganzes Stück unter der Arbeitsplatte liegt. Wir werden Kräuter in den Zwischenraum stellen, der sich dadurch zwangsläufig ergibt.

Nur ein paar Tage später waren meine Striche an der Wand dann schon – genau – verputzt 😉

Küche verputztUnd auch in der Scheune – dem zukünftigen Esszimmer – haben die Weißbinder die erste Putzschicht aufgebracht.

Esszimmer verputzt

Wobei Küche und Esszimmer heute sogar noch weiter fortgeschritten sind. Die Gefache oben sind mit Lehmputz ausgebessert, Putzmaschine und Baustromkasten sind nicht mehr im Haus – die Fotos sind halt schon wieder ein paar Tage alt.

Aber auch Profis nutzen ältere Fotos – der neue Artikel „Kraftwerk im Fachwerk“ von Frau Littau-Rust in der Drinnen und Draußen zeigt ein einige Monate altes Foto: Zur Zeit steht ein Gerüst vor dem Haus, das hoffentlich bald abgebaut wird. Hoffentlich kommt dann auch irgendwann das rosa Wunder weg! Dass die Gießener Allgemeine zum Artikel eine Werbung für einen Betrieb für Entrümpelungen und Abriss gesetzt hat, nehmen wir schmunzelnd zur Kenntnis. Denn unser Ruinchen Perlchen schaut heute ja schon herausgeputzt aus, oder? 😉

Da es ja doch schon ziemlich viele Zeitungsartikel über unser sonderbares Projekt gibt, die wir bisher nur verstreut erwähnt haben, gibt es jetzt eine Seite auf der wir alle Artikel auflisten – dank TablePress-Plugin sogar sortier- und durchsuchbar. Der Link steht ganz oben auf jeder Seite: das Medien-Echo.

1 comment to Unser Perlchen putzt sich heraus

  • Ole

    Hi,

    schade – keine Fotos von der Putzmaschine oder dem verwendeten Putz? Das Ergebnis sieht aber schon wohnlich aus.

    Kommt am Ende des Jahres dann doch der Einzug?

    Grüße!

    Ole.

Leave a Reply