Eigentlich habe ich gar keine Zeit…

… aber wat mutt, dat mutt! (Bei der Suche nach der genauen Schreibweise gefunden: Es gibt einen Schützenzug „Wat mutt dat mutt“ – ob die auch neue Freunde treffen wollen wie die Butzbacher Schützen?)

Aber ich schweife ab. Dabei sollte ich eigentlich gerade weiter aufräumen, putzen, die Präsentation für morgen fertig machen. Nun gut, aber jetzt gibt’s erst mal wieder ein Rätselbild – wo sind wir hier? Tipp: Das sind keine Schwimmflügelchen!

Kulturtaucher-Hallenbad

 

 

 

… na, na, spicken gildet nicht!

 

 

 

 

… so sagt man in Ostwestfalen, wo man auch „nach Omma“ fährt…

 

 

 

… ok, hier die Auflösung, besonders für die ostwestfälischen Freunde: Das ist ein Hallenbad. Beziehungsweise es war eins. Von außen sieht es so aus:

Schwimmbad - Toi toi toi!Eigentlich habe ich versucht, ein Foto ohne „Toi Toi“ Baustellenklo zu knipsen. Andererseits passt der Plaste-TARDIS-Klon doch ganz gut ins Bild: Das Alte Hallenbad in Friedberg (Hessen, klar) wird nämlich seit ca. 10 Jahren von einem sehr engagierte Verein zu einem coolen Theater/Kleinkunst/Poetry Slam/Musik Denkmal umgebaut. Heute hatten die Friedberger „Hallenbadfreunde“ die Ehre, dass die Auftaktveranstaltung für den Tag des offenen Denkmals in Hessenn in ihrem Schwimmbad/Theater stattgefunden hat. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert, viele richtig nette Leute – ich bereue es nicht, dass dafür das Aufräumen liegengeblieben ist und es dunkel war als ich mit dem Fensterputzen fertig war (die sehen morgen sicher gaaaanz toll aus im Hellen… 😉 ). Falls morgen jemand zum Kontrollieren vorbei schaut: Bitte nicht zu viel erwarten – ich habe nur die Fenster im Erdgeschoss zur Straße geputzt!

Schaut‘ bitte auf http://www.aha-friedberg.info/ vorbei, werft einen Blick auf das spannende Veranstaltungsprogramm – und sagt‘ Bescheid wenn Ihr hingeht, ich komme mit 😉 Toi toi toi den sehr sympatischen Hallenbadfreunden, dass Eure Pläne aufgehen!

Was gab’s noch seit Vorvorvorgestern? Morgenkaffee!

Butzbacher Zeitung vom 8. September 2016Seit Mittwoch habe ich Urlaub zum Aufräumen. Und prompt kam Mittwoch früh der Chef der Butzbacher Zeitung vorbei, als Christina – Chefin vom SecondLive um die Ecke, Markus – Nachbar und ich mal eben ein wohlverdientes Päuschen machten. Nicht mal Pause kannste in Butzbach machen, ohne in die Zeitung zu kommen 😉

Besonders gefreut habe ich mich über die beiden Fotos zum Tag des offenen Denkmals heute in der Butzbacher Zeitung:

Butzbacher Zeitung vom 10. September 2016Einerseits weil sie farbig und oben auf der ersten Seite vom Lokalteil erschienen sind (das ist in der Butzbacher Zeitung etwas besonderes!) – und weil kein Foto dabei ist, bei dem ich mit dem Laptop auf dem Schoss vorm Haus sitze. Herr Gratzfeld hatte mich nämlich letzte Woche im „Home Office“ erwischt – wenn nicht gerade die Markuskirche bimmelt, kann man selbst jetzt – kurz vor der Geisterstunde! – auf der Terrasse gut arbeiten. Und sich davor drücken, das Haus weiter aufzuräumen. Morgen früh geht’s weiter!

Leave a Reply