Spannender Blick hinter die Kulissen…

… oder offenes Denkmal mal ganz anders: Der Hessische Rundfunk war da! Zum Glück nur mit einem sehr kleinen Team – Regisseur, Kamerafrau und Tonmann. Bei „Herrliches Hessen“ in Butzbach waren bis zu 16 Personen gleichzeitig am Set! Aber auch so gab’s einiges hin- und her zu schieben, um meinen Kruscht & Krempel, hellblaues HR-Auto, . . . → Mehr: Spannender Blick hinter die Kulissen…

Putzen ist angesagt!

Auf diesem Foto kann man schon zum Teil erahnen, was ich mit dem Titel meine:

Wobei das Putzen im Gewölbekeller und die anderen Putzorgienversuche der letzten Tage einen anderen Grund haben.

„Tag des offenen Denkmals hatten wir doch schon“ mag denken, wer hier häufiger mal rein schaut. Naja… also dieses Jahr gibt’s das irgendwie zweimal. . . . → Mehr: Putzen ist angesagt!

hör-mal im Denkmal…

… ist eine sehr schöne Veranstaltungsreihe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, bei der rund um den Tag des offenen Denkmals Klassik und Kleinkunst präsentiert wird in Denkmälern (der Duden erklärt der Plural von Denkmal ist „Denkmäler, gehoben: Denkmale“ – wieder was gelernt).

Es wäre natürlich super-spannend, so ein Konzert ganz offiziell im ehemaligen Ruinchen zu veranstalten – . . . → Mehr: hör-mal im Denkmal…

Eigentlich habe ich gar keine Zeit…

… aber wat mutt, dat mutt! (Bei der Suche nach der genauen Schreibweise gefunden: Es gibt einen Schützenzug „Wat mutt dat mutt“ – ob die auch neue Freunde treffen wollen wie die Butzbacher Schützen?)

Aber ich schweife ab. Dabei sollte ich eigentlich gerade weiter aufräumen, putzen, die Präsentation für morgen fertig machen. Nun gut, aber . . . → Mehr: Eigentlich habe ich gar keine Zeit…

Der Tag des offenen Denkmals 2016 steht vor der Tür…

… nur steht da auch noch ein Stapel Backsteine…

… und auch das „Esszimmer“ (aka „Werkzeug- und Materialablage“, früher Scheune) schaut noch nicht sonderlich einladend aus…

… also bis Sonntag – 11. September – muss ich noch einiges schaffen. Oder wieder einmal Teile des Chaos als „gehört so!“ umdeklarieren. Hoffentlich kommen möglichst viele Besucher, damit . . . → Mehr: Der Tag des offenen Denkmals 2016 steht vor der Tür…

Spätlese: Tag des offenen Denkmals 2015

Auch dieses Mal konnten Besucher am Tag des offenen Denkmals das 1-Euro-Ruinchenprojekt besuchen. Gut abgelagert – eine Nachlese: Spätlese zum TdoD 2015 🙂

Die erste Ankündigung zum Tag des offenen Denkmals am Kirchplatz gab es ja schon in der Butzbacher Zeitung im August – danach kam im IgB Holznagel 4/2015 der Hinweis „Was lange wärt…„. . . . → Mehr: Spätlese: Tag des offenen Denkmals 2015

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Bisher gingen die Besucher am Tag des offenen Denkmals über Schalbretter oder Rindenmulch ins Haus – das sollte dieses Jahr endlich anders werden. Aber auch sonst ist es nicht ganz unpraktisch, weniger Dreck vom „Weg“ ins Haus zu tragen… Im „Vorgarten“ liegt altes Kopfsteinpflaster, da bietet es sich an es für den Weg zu verwenden. . . . → Mehr: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Bauzaun ade! Scheiden tut weh.

Äh… nö 😉 Ganz im Gegenteil – das ist superkalifragilistikexpialigetisch! Ok, es hat doch recht viel Vorbereitung, 1001 Suche im Internet und einige Gespräche mit der Denkmalpflegerin gebraucht. Ja, und einige Kilometer auf der Straße und ein paar Schrammen gab’s auch (nur an mir, nicht am Auto!).

Am liebsten hätte ich das Grundstück ja wie . . . → Mehr: Bauzaun ade! Scheiden tut weh.

Ein weltberühmtes Weinfass…

… stand in meinem Keller. Naja, nicht ganz so berühmt wie das Große Fass des Heidelberger Schlosses (man beachte den Genitiv! 🙂 ). Und weltberühmt… naja… es war zweimal in der Zeitung. Und dann noch im Internet (zum Beispiel hier im Blog). Und eigentlich sind es zwei Fässer, aber wer wird so kleinlich sein?! 😉

. . . → Mehr: Ein weltberühmtes Weinfass…

Tag der offenen Ruinchen-Tür steht vor der Tür…

… oder offiziell: Der Tag des offenen Denkmals 2014 kommt immer näher. Oder noch anders: In 48 Stunden ist er schon vorbei. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, die letzten Ecken aufzuräumen, zu überlegen was vom Chaos als Anschauungsobjekt im „Besucherbereich“ stehen bleiben soll. Der Kompressor bleibt glaub‘ ich einfach unter der Treppe stehen, . . . → Mehr: Tag der offenen Ruinchen-Tür steht vor der Tür…