Ein Einhaus?

Einhaus – watt is datt dann???

Also – frei nach Schnauz alias Prof. Crey aus der Feuerzangenbowle  „stelle mer uns mal janz dumm“: ein Einhaus (oder auch Eindachhof) – genauer gesagt ein Einhausgehöft – vereint sozusagen alle Komponenten eines bewirtschafteten Bauernhofes unter einem einzigen Dach. Im wahrsten Sinne des Wortes.  Es ist ein kombiniertes Wohn-und Wirtschaftshaus mit Viehhaltung in kleinen Stallungen, Vorratshaltung im gemauerten Keller und Dachbodennutzung als Heu-und Strohlager.

Was unser Haus so einmalig macht – zumindest in unseren Augen – ist die Tatsache, daß es mitten im Stadtkern liegt und eine ziemlich bewegte Geschichte hat – von der wir dank unserer guten Fee in Gestalt einer liebenswerten Dame mit enormer Kenntnis der Stadtgeschichte inzwischen einiges ans trübe Licht dieser Sommertage bringen konnten.  Über die Ergebnisse unserer Hausforschungen berichte ich an anderer Stelle.

Inzwischen wissen wir auch, daß unser Haus über einen geheimnisvollen zweiten Keller verfügt, der sich unter dem ersten Keller befindet. Den Zugang hat Dirk zusammen mit unserem Architekten bei einem ersten Keller-Abstieg spontan entdeckt, nachdem wir bereits von einem Fachmann in Sachen „Tiefkeller in unserer Stadt“ auf dessen Existenz  hingewiesen worden waren. Der gute Mann war nämlich vor 30 Jahren in selbigem Keller, hat dort Fotoaufnahmen gemacht und uns ganz begeistert davon berichtet. Zudem soll dieses Gewölbe mit den Kellern der Nachbarhäuser verbunden sein und wir vermuten, daß diese Anlage  in dunklen Zeiten unter anderem auch als Fluchtwege gedient haben mag  (wir forschen an diesem Punkt weiter nach und wenn hier mal einige Tage lang nichts Neues zu lesen ist, dann könnte es durchaus daran liegen, daß wir im Kellerwirrwarr verschollen sind ).  😉

Ich verkneife mir hier an dieser Stelle ganz ausdrücklich den Kommentar, daß nicht jeder Architekt, der in diesem Haus und dem ersten Keller sein Aufmaß gemacht hat, den Zugang zum Tiefkeller entdeckt  hat – obwohl der nicht unsichtbar ist und man eigentlich drauf kommen kann, daß dieses Loch nach unten und nicht nach draußen oder wer weiß wohin führt.

Aber manchmal verhilft eine Brille eben doch nicht wirklich zu besserem Durchblick…  😉

(So schön wie oben im Bild schaut unser Haus leider (noch) nicht aus, Angelika hat hier auf Basis alter Fotos und fleißigem „Balken-Raten“ gemalt, wie das Haus mal ausgesehen haben könnte. Bis dahin ist noch ein sehr weiter Weg…)

Ein Einhaus… watt is datt dann???Ein Einhaus… watt is datt dann???