… und spannender Blick vor die Kulissen!

Endlich ist es so weit – der Hessische Rundfunk hat den „Beitrag mit dem Ruinchen“ ausgestrahlt: „Anders wohnen – Weniger ist mehr“! Für eine begrenzte Zeit kann man den Beitrag sogar in der ARD-Mediathek ansehen. Nicht verpassen!

Die Butzbacher Zeitung hat am Dienstag früh die Ankündigung gebracht und sogar zwei Farbfotos von Haus und sehr . . . → Mehr: … und spannender Blick vor die Kulissen!

hör-mal im Denkmal…

… ist eine sehr schöne Veranstaltungsreihe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, bei der rund um den Tag des offenen Denkmals Klassik und Kleinkunst präsentiert wird in Denkmälern (der Duden erklärt der Plural von Denkmal ist „Denkmäler, gehoben: Denkmale“ – wieder was gelernt).

Es wäre natürlich super-spannend, so ein Konzert ganz offiziell im ehemaligen Ruinchen zu veranstalten – . . . → Mehr: hör-mal im Denkmal…

Eigentlich habe ich gar keine Zeit…

… aber wat mutt, dat mutt! (Bei der Suche nach der genauen Schreibweise gefunden: Es gibt einen Schützenzug „Wat mutt dat mutt“ – ob die auch neue Freunde treffen wollen wie die Butzbacher Schützen?)

Aber ich schweife ab. Dabei sollte ich eigentlich gerade weiter aufräumen, putzen, die Präsentation für morgen fertig machen. Nun gut, aber . . . → Mehr: Eigentlich habe ich gar keine Zeit…

Spätlese: Tag des offenen Denkmals 2015

Auch dieses Mal konnten Besucher am Tag des offenen Denkmals das 1-Euro-Ruinchenprojekt besuchen. Gut abgelagert – eine Nachlese: Spätlese zum TdoD 2015 🙂

Die erste Ankündigung zum Tag des offenen Denkmals am Kirchplatz gab es ja schon in der Butzbacher Zeitung im August – danach kam im IgB Holznagel 4/2015 der Hinweis „Was lange wärt…„. . . . → Mehr: Spätlese: Tag des offenen Denkmals 2015

Ein weltberühmtes Weinfass…

… stand in meinem Keller. Naja, nicht ganz so berühmt wie das Große Fass des Heidelberger Schlosses (man beachte den Genitiv! 🙂 ). Und weltberühmt… naja… es war zweimal in der Zeitung. Und dann noch im Internet (zum Beispiel hier im Blog). Und eigentlich sind es zwei Fässer, aber wer wird so kleinlich sein?! 😉

. . . → Mehr: Ein weltberühmtes Weinfass…

Die Zeit vergeht viel zu schnell…

… und ich schreibe zu wenig im Blog. Was aber auch daran liegt, dass es gefühlt einfach nicht richtig voran geht. 1001 Kleinigkeiten, Entscheidungen, Probleme und wer-weiß-was steht noch an bis zum Einzug – von „fertig“ will ich gar nicht reden.

Wobei aber doch ein paar Sachen passiert sind, auch wenn mir das nur auffällt, . . . → Mehr: Die Zeit vergeht viel zu schnell…

Achtung, Immobilien-Falle!

Ja, ich hab’s getan. Das erste Mal im Leben. Ehrlich! Auch wenn es mir wirklich sehr schwer gefallen ist. Aber es musste sein. Denn dieser Aufmacher hat mich gefesselt: Ich habe tatsächlich die Bildzeitung gekauft. Puh, jetzt ist es raus… „Achtung, Immobilien-Falle!“ – passt das nicht perfekt zu 1-Euro-Häusle-Besessenen und Fachwerk-Lochstopfern? Opfern akuter und verschleppter . . . → Mehr: Achtung, Immobilien-Falle!

„Na, Sie sind ja jetzt fertig mit dem Haus!“

… rief mir die alte Dame von ihrem Senioren-Mopped aus zu.

„Hm… neee… leider noch nicht… da fehlen noch ein paar Sachen bis zum Einzug………“

„Aber das stand doch in der Butzbacher Zeitung, dass alles fertig ist!“

Tja, wenn’s schon in der Zeitung steht… wobei da im Januar nur stand, dass die Häuserzeile restauriert ist. . . . → Mehr: „Na, Sie sind ja jetzt fertig mit dem Haus!“

Zwei und zwei und zwei

Zwei Lüfter stehen jetzt im Gewölbe, damit die Minidrache-Blähungen Minibagger-Abgase weggepustet werden. Denn die Maurer haben in den letzten zwei Wochen richtig Material aus dem Gewölbe geschafft – fünf große Container pro Woche – und das Gewölbe ist jetzt etwa 3,2 Meter hoch.

Zwei Löcher sieht man auf diesem Foto: Links das Loch, durch . . . → Mehr: Zwei und zwei und zwei

80 Kubikmeter Schutt

Donnerstag vor einer Woche hatten unsere Maurer ja den kleinen Minibagger ins Kellerloch geschubst abgelassen. Dafür musste sogar der Überrollbügel abgeschraubt werden, da das Gewölbe an der höchsten Stelle nur etwa zwei Meter hoch war:

Als ich heute nach einer spannenden Arbeitswoche ohne Baustelle wieder in den Keller klettere, haut mich der Anblick ziemlich um:

. . . → Mehr: 80 Kubikmeter Schutt